Aktuelle Zeit: 11. Dez 2017, 14:29  





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 846 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1 ... 52, 53, 54, 55, 56, 57  Nächste
 Kapitel 1 Hilfslieferung 
AutorNachricht
Commander
Commander
Benutzeravatar

Registriert: 08.2012
Beiträge: 654
Geschlecht: nicht angegeben
Beitrag Re: Kapitel 1 Hilfslieferung
USS Interceptor - Deck 01 - Brücke - Sitz des XOs

Erster Offizier
Cmdr. Nuvok
Sternzeit: 60314,7


Auf dem Hauptschirm flammten - wie vom Cpt. befohlen - die verfügbaren Informationen für den Romulaner auf, die Nuvok direkt durchlas und an einer gewissen Stelle seine Augenbraue zucken ließ. Womöglich waren sie hier einen Pakt mit dem Teufel eingegangen, um die Kolonisten zu retten und Nuvok hoffte sehr, dass er sich irrte.

Im Hintergrund tobten weiter die Kämpfe im Orbit und auf dem Planeten, als sich plötzlich die Transporterdrohnen wieder ihrer eigentlichen Aufgabe widmeten und die Personen in je einem Transporterstrahl verschwanden.

Der Zeitdruck für die Rettungsaktion auf Grintaka II hatte offenbar zur Folge, dass die Biofilter übergangen wurden, da ein Ruf von T'Nara von der GOLDEN HIND die Errichtung von Quarantänefeldern anordnete. 'Das hatte jetzt gerade noch gefehlt...' :dachte sich Nuvok: '..., dass es nun zu einer Schiffsweiten Epidemie kommen und die Rettungsaktion doch noch auf tragische Weise enden würde.' Aber das Medizinische Personal war gut geschult und wenn nun nichts mehr dazwischen kommen sollte, gab es sicherlich mehr als genug Möglichkeiten, damit fertig zu werden.

Kaum hatte Nuvok seinen Gedankengang beendet, als der Kollisionsalarm aufheulte und auf dem Hauptschirm ein Breenschiff auf sie zu driftete. Noch bevor es zur Kollision kommen konnte, ging ein Ruck durchs Schiff, als EDI die Steuerdüsen der INTERCEPTOR zündete, um das Schiff in Sicherheit zu bringen und sich selbst anschließend für den Eingriff entschuldigte.

Unsere oberste Verantwortung ist der Schutz dieses Schiffes, EDI. Wenn keine Zeit für Rücksprachen bleibt, ist es in einem gewissen Rahmen legitim, auch ohne Befehl zu handeln.

:antwortete Nuvok und wandte sich dann an den Piloten:

Bringen Sie uns hier weg. Maximum Warp.


Der Befehl war erteilt und Nuvok spürte schon seit geraumer Zeit eine Art... Präsenz hinter sich. Als er sich nun umsah, erblickte der Lt. Warren, die fragend im hinteren Bereich der Brücke stand.

Lt. Warren, wenn Sie diensttauglich sind, können Sie die Wissenschaftliche Station übernehmen.

Die Breen bekämpfen sich im Orbit und über den Status der Waffe wissen wir aktuell noch nichts. Aber die Kolonisten sind gerettet und werden versorgt. Das Außenteam ist auch wieder zurück, wenn auch verteilt - abgesehen von Lt. Vega. Wir hoffen ihn am Treffpunkt, naja, anzutreffen.

Gute Arbeit, Lt..



warten auf: Pilot, evtl. Cpt. McGlles, EDI, Lt. Warren

_________________
Bild


24. Okt 2017, 17:11
Profil
Ensign
Ensign||
Benutzeravatar

Registriert: 10.2012
Beiträge: 903
Wohnort: Duisburg
Geschlecht: männlich
Beitrag Re: Kapitel 1 Hilfslieferung
SS Golden Hind

Insgeheim gratulierte sich Argus, dass er den Klingonen eine Tarnung abgeschwatzt hatte, als die eine Ladung Dilithiumerz verlangten. Das war ein teurer, aber lohnenswerter Tausch damals. das Erz war, wie von einem Ferengi nicht anders zu erwarten, nicht von allerbester Qualität, aber die Tarnvorrichtung war das neueste vom neuen und konnte mühelos an den Frachter angepasst werden.

Die 'Golden Hind' war noch allein am Treffpunkt, als Argus eine verschlüsselte Nachricht an die 'Interceptor' sandte. Obwohl er Walt vertraute, machte er das lieber selbst und sandte zunächst ein Signal zum Shutttle, um es von dort zum Schiff zu senden. Die Nachricht war kurz genug, so dass kein Breenschiff die Quelle orten konnte, zumal der Frachter nach der Sendung seinen bisherigen Standort getarnt verliess, aber noch in der Nähe des Treffpunktes blieb.

Angekommen


Eine weitere Nachricht ging an das Shuttle. Sozusagen Huckepack und auf niedrigster Frequenz in den Kommunikator von Lieutenant Vega:

Fliehen Sie!


Eigentlich sollte Vega den Trupp ja wieder aufnehmen. Argus dachte sich, einer sollte ihm mitteilen, dass er das Shuttle nehmen und verschwinden sollte, bevor das Feuerwerk da unten eine Flucht unmöglich machte.


Warten auf weitere Ereignisse

_________________
Ensign Argus, Leitender Operationsoffizier, USS Interceptor


29. Okt 2017, 02:04
Profil
Lt.Commander
Lt.Commander||
Benutzeravatar

Registriert: 02.2016
Beiträge: 61
Wohnort: U.S.S. Interceptor
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Kapitel 1 Hilfslieferung
Grintaka >> Golden Hind

Sie trat von der Transporterplattform und stellte sich etwas Abseits, damit sie nicht im Weg stand. Dabei schälte sie sich aus der Breen Rüstung und stand kurz darauf völlig verschwitz in ihrer Zivilkleidung da, die sie bis jetzt darunter getragen hatte. Die Jacke flog ebenfalls in die Ecke und sie sehnte sich nach einer Dusche. Doch erstmal ging es mit den Anderen auf die Krankenstation. Dort setzte sie sich kurz auf ein Biobett um durchzuschnaufen. Jetzt wo das Adrenalin langsam wieder abklang, fühlte sie sich müde und erschöpft.
Als T`Nara auf sie zu trat und sie kurz scannte, sah sie sie mit müdem Blick an, ehe sie auch schon von der Halbvulkanierin zum Ausgang geführt wurde. Sie erklärte ihr das unter den Kolonisten ein Virus grassierte, sie selbst jedoch noch nicht infiziert sei und das beruhigte die Trill etwas.
Levy nickte T`Nara zu. "Gut dann werde ich mich mal auf die Suche nach einer Dusche machen. Und du kümmer dich gut um den Romulaner, er hat gekämpft wie ein Klingone", fügte sie noch an, ehe sie die Krankenstation verließ.

Warten auf: Wer will


31. Okt 2017, 13:09
Profil
Lieutenant
Lieutenant
Benutzeravatar

Registriert: 11.2013
Beiträge: 70
Geschlecht: nicht angegeben
Beitrag Re: Kapitel 1 Hilfslieferung
Interceptor - Transporterraum

Helenas Komunikator piepte nachdem sie die Brücke betreten hatte und wurde von Polus kontaktiert:"Mir geht es gut Doktor. Ich werde mich später in der Krankenstation bei ihnen melden um mich zur Sicherheit durchchecken zu lassen. Warren, Ende."

Kurz darauf wurde sie von Nuvok angesprochen und über die Situation aufklärte. Da sie im Moment keine Zeit hatte sich eine neue Uniform anzuziehen nahm sie Platz an ihrer Station. Auch wenn sie mit Vega nicht so grün war hoffte sie doch das sie ihn beim Treffpunkt trafen.

Gute Arbeit, Lt.

"Danke Cmdr." :antwortete die WSO

wartet auf: Halb Polus, eventuell EDI, McGilles oder Nuvok


31. Okt 2017, 20:54
Profil
Ensign
Ensign||
Benutzeravatar

Registriert: 10.2012
Beiträge: 903
Wohnort: Duisburg
Geschlecht: männlich
Beitrag Re: Kapitel 1 Hilfslieferung
SS Golden Hind

Was war er doch für ein schlechter Gastgeber, dachte Argus, als er eines von Walts Kindern bat, Commander Yuuki ein Quartier zuzuweisen und die sanitären Einrichtungen der Crew zu zeigen. Nachdem das erledigt war, schickte er die Kleine wieder zu den anderen in die Crewquartiere. Leider mussten jetzt alle Neuankömmlinge in den Frachtmodulen bleiben, aber das Quartier von T'Nara hatte zwei Betten und eines davon erhielt die Chefingeneurin. Es war das einzige Gästequartier an Bord.

Argus liess der Trill eine Nachricht zukommen, in der er sie einlud, ihn auf der Brücke zu treffen, wenn ihr danach war. Zum einen war er neugierig, was auf dem Planeten passiert war. Zum anderen sah er darin eine Geste der Höflichkeit, die notwendig war. Scheinbar war er schon zu sehr mit den Erdlingen sozialisiert. Ein Ferengi sah zu, das Gäste entweder zahlten oder verschwanden.

Warten auf weiteres

_________________
Ensign Argus, Leitender Operationsoffizier, USS Interceptor


1. Nov 2017, 23:40
Profil
Lieutenant
Lieutenant||
Benutzeravatar

Registriert: 02.2014
Beiträge: 107
Geschlecht: männlich
Beitrag Re: Kapitel 1 Hilfslieferung
Interceptor frachtraum

" Auf ihre eigene Verantwortung lasse ich das zu, Lt. Warren! Sobald diese Mision zu Ende ist, sehe ich sie auf der Krankenstation!", antwortete Polus und wandte sich dann wieder den Kolonisten zu. Es hatte ich schon sehr beruhigt, aber es gab immer noch einiges zu tun.

weiter: Wer möchste


6. Nov 2017, 19:12
Profil
Lt.Commander
Lt.Commander||
Benutzeravatar

Registriert: 11.2011
Beiträge: 1966
Wohnort: Zella-Mehlis
Geschlecht: männlich
Beitrag Re: Kapitel 1 Hilfslieferung
Lt. James Vega

James hatte sich wieder etwas gefangen und überwachte nun was im Umkreis und im All ab ging.
Hin und wieder schaute er hinter sich zu den 2 Leichen, die zugedeckt mit im Cockpit lagen.
"Vielleicht interessiert sich der Geheimdienst dafür."
Als er das dachte tauchten wieder die gebrochenen Augen der Frau vor seinem inneren Auge auf. James hatte bereits eine persönliche entscheidung getroffen, doch jetzt musste er hier erstmal weg.
Die Evakuierung war erfolgreich und er war der Letzte auf diesem Planeten, doch jetzt da hoch zu fliegen war Selbstmord. Also aktiviert er die Com.
"Vega an Interceptor. Ich aktiviere meinen Transponder und erbiete Nottransport in 30 Sekunden. Bei mir befinden sich 2 tote Breen. Die mit erfassen."
Während er das sagte leitet er eine Überlastung des Warpkerns des Shuttles ein. Keine Beweise sollten zurückbleiben. Dann ging er nach hinten zu den Leichen, bückte sich und legte seine Hände auf die Körper um die Erfassung zu erleichtern.


wartet auf: Interceptor

_________________
Bild

Bild


Erreichbar in:
Google+: Thomas Voigt (https://plus.google.com/114126387889007383148/posts)
Skype: tommy221287


11. Nov 2017, 00:04
Profil ICQ
Commander
Commander
Benutzeravatar

Registriert: 08.2012
Beiträge: 654
Geschlecht: nicht angegeben
Beitrag Re: Kapitel 1 Hilfslieferung
USS Interceptor - Deck 01 - Brücke - Sitz des XOs

Erster Offizier
Cmdr. Nuvok
Sternzeit: 60370,2


Die INTERCEPTOR hatte sich bereits in Position gebracht und würde jeden Moment auf Warp gehen, als ein Ruf von Lt. Vega einging:

**"Vega an Interceptor. Ich aktiviere meinen Transponder und erbiete Nottransport in 30 Sekunden. Bei mir befinden sich 2 tote Breen. Die mit erfassen." **

Kommando zurück!

:befahl Nuvok dem amtierenden Piloten an der CONN, der nun hektisch die Aufladung der Warpspulen abbrach.

Bringen Sie den Planeten wieder direkt vor uns, Ens.!

:ergänze der XO, bevor er sich an Lt. Warren wandte:

Lt., bereiten Sie Ihren Gravitonimpuls vor!

dann schlug Nuvok auf seinen Kommunikator, sah aber zu Ens. Kowalski:

**„Nuvok an Transporterraum: Lokalisieren und erfassen Sie Lt. Vega auf dem Planeten, nahe dem Transpondersignal, welches Ihnen die OPS nun schickt. Wenn möglich erfassen Sie auch die zwei toten Breen bei Ihm, aber der Lt. hat Vorrang! Nottransport in 15 Sekunden!“**

Die Zeit von Lt. Vega war schon zur Hälte abgelaufen. Jetzt musste alles sehr schnell und durfte bloß nichts schief gehen!


warten auf: Lt. Warren, evtl. Cpt. McGlles, Pilot,Transporterraum, Ens. Kowalski

_________________
Bild


13. Nov 2017, 12:25
Profil
Captain
Captain||
Benutzeravatar

Registriert: 11.2011
Beiträge: 705
Wohnort: U.S.S. Thor
Geschlecht: männlich
Beitrag Re: Kapitel 1 Hilfslieferung
U.S.S. Interceptor / Brücke

Capt. McGilles

Angespannt sahs Sean in seinem Sessel und verfolgte das Geschehen. Als er hörte wie sich die Lifttüren öffneten und Helena die Brücke betrat wich ein Teil seiner Anspannung. Er war froh das sie wieder zum Anschein gesund auf dem Schiff war.

Plötzlich meldete sich Lt. Vega. **""Vega an Interceptor. Ich aktiviere meinen Transponder und erbiete Nottransport in 30 Sekunden. Bei mir befinden sich 2 tote Breen. Die mit erfassen."**

Sean war noch am Begreifen da gab Cmdr. Nuvok schon die ersten Befehle. Als er sah das der Pilot zu tun hatte das Schiff zu Steuern sah er zu EDI. "EDI Steuer übernehmen. Bringen sie uns schnell in Transporterreichweite."

wartet auf: EDI, event. Nuvok

_________________
Bild


13. Nov 2017, 13:10
Profil ICQ
Lieutenant
Lieutenant
Benutzeravatar

Registriert: 11.2013
Beiträge: 70
Geschlecht: nicht angegeben
Beitrag Re: Kapitel 1 Hilfslieferung
Interceptor - Brücke

Auf ihre eigene Verantwortung lasse ich das zu, Lt. Warren! Sobald diese Mision zu Ende ist, sehe ich sie auf der Krankenstation!

"Natürlich, Doctor":antwortete die WSO knapp und wandte sich dann wieder ihren Aufgaben zu.

Kurz bevor sie auf Warp gingen, meldete sich Vega:
"Vega an Interceptor. Ich aktiviere meinen Transponder und erbiete Nottransport in 30 Sekunden. Bei mir befinden sich 2 tote Breen. Die mit erfassen."

Nuvok gab sogleich den Befehl wieder zurück zu fliegen. Dann wandte sich der XO an die WSO: Lt., bereiten Sie Ihren Gravitonimpuls vor!
Warren bereitete den Impuls vor während McGilles EDI befahl das Steuer zu übernehmen. "Der Gravitonimpulse ist bereit.":sagte Helena wenige Sekunde später.



wartet auf:EDI, McGilles oder Nuvok, wer möchte


15. Nov 2017, 20:17
Profil
Benutzeravatar

Registriert: 08.2013
Beiträge: 115
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Kapitel 1 Hilfslieferung
U.S.S. Interceptor - Brücke:

McGilles hat geschrieben:
Sean war noch am Begreifen, da gab Cmdr. Nuvok schon die ersten Befehle. Als er sah, daß der Pilot zu tun hatte das Schiff zu steuern sah er zu EDI: "EDI Steuer übernehmen. Bringen sie uns schnell in Transporterreichweite."


Die Androidin begab sich zur Steuerkonsole und nickte dem Piloten zu, als Zeichen, daß sie nun übernahm. Der Pilot wollte gerade aufstehen, um ihr den Platz frei zu machen:
"Nicht nötig, Sir..." sagte sie und wies ihn mit der Hand, sitzen zu bleiben. EDI war ja so gesehen das Schiff selber und somit auch direkt mit den Steuer-Einheiten verbunden, wie sie schon demonstriert hatte.

Nun mußte es schnell gehen. Innerhalb weniger Sekunden hatte die Avatarin einen Kurs durch das Schlachtfeld im Raum errechnet. Schnell beschleunigte die Interceptor und flog mal einen Zick-Zack-Kurs, dann wieder einen Looping, um einen Verfolger vor sich zu holen, den sie mit einem gezielten Schuss beseitigte. Dies ging alles so schnell, daß selbst Abfang-Jäger des Feindes kaum begriffen, wie ein Schiff dieser Größe so wendig werden konnte.
Zugegeben, die Geräusche der Schiffshülle, welche die Mannschaft der Interceptor nun hörte, ließen manche wohl nervös werden. EDI wußte aber sehr genau, wie weit sie die strukturelle Integrität des Schiffes ausreizen konnte, ohne jemanden zu gefährden. Auch im Maschinenraum wurde es merklich wärmer, da die Schiffs-KI nun eine Menge Energie vom Warpkern abverlangte. Diese wurde gezielt mal in die Antriebe, dann wieder in die Schiffswaffen und wieder in die Antriebe verteilt. Der leitende Ingenieur konnte garnicht so schnell mitverfolgen, wohin wieviel Energie wann hingeleitet wurde.
Wie EDI schon vorher erwähnt hatte, wurde es holprig. Sie hatte einen Winkel errechnet, mit dem sie die Interceptor in die Atmosphäre des Planeten eintauchen ließ. Die Schilde hatte sie natürlich nach vorne und hinten verstärkt. Ihre Verfolger hatten sich beim Eintrittswinkel wohl etwas verrechnet oder wurden durch die Verwirbelungen der Atmosphäre durch das größere Schiff regelrecht von der Atmospäre zerfetzt. Wer immernoch hinter ihr 'klebte', wurde kurzerhand mit einem Schuß erledigt.

"Komme in Transporter-Reichweite..." sagte die Androidin und beamte den muskulösen Lieutenant mit den Leichen hinauf. Kaum war der Transport vollendet, sah man auf der Planeten-Oberfläche in weiterer Entfernung eine Explosion, die von der Landestelle des Shuttles zu kommen schien...
Die KI ließ daß Schiff wieder aufsteigen, was der Rumpf mit einem Ächzen quittierte.
Mittlerweile hatten es weitere Verfolger wohl aufgegeben, was der Funkverkehr bestätigte:

"Der Pilot dieses Schiffes ist entweder wahnsinnig oder ein Genie. Vielleicht bringen die sich ja selber um!"
- "Ok, lass uns abdrehen, da kommst Du niemals hinterher!" - "Roger, breche nach links aus..." - " Nein, tue es nicht!!! Die Verwirbe... - RUMMS - "Scheisse, AAAAhhh..."

Rauschen...

Dabei schien es so, als ob EDI's Gesicht ein leichtes, fieses Grinsen zeigte.

Kaum waren sie wieder im Orbit, hängten sich weitere Jäger an die Interceptor.
Langsam wurde es der Androidin zuviel. Sie ließ kurzerhand Plasma aus den Warp-Gondeln aus und entzündete es mit einem gezielten Schuß aus der Phaserbank. Ein hübsches Feuerwerk und es wurde auch hier still auf der Kommunikations-Frequenz...

"Captain, Lt. Vega ist an Bord - Kurs zum Treffpunkt gesetzt. Soll der Pilot den Warpsprung einleiten?" fragte die Androidin und blickte zum Captain. In ihrem Gesicht zeigte sich noch immer ein leicht diabolisches Grinsen...

_________________
Bild


Zuletzt geändert von EDI am 22. Nov 2017, 11:49, insgesamt 1-mal geändert.

21. Nov 2017, 10:14
Profil
Ensign
Ensign||
Benutzeravatar

Registriert: 10.2012
Beiträge: 68
Wohnort: U.S.S. Thor
Geschlecht: weiblich
Beitrag Re: Kapitel 1 Hilfslieferung
Golden Hind - Krankenstations-Modul:

T'Nara sah Levy auffordernd an, als diese ihr zunickte:
Levy hat geschrieben:
"Gut dann werde ich mich mal auf die Suche nach einer Dusche machen. Und du kümmer dich gut um den Romulaner, er hat gekämpft wie ein Klingone", fügte sie noch an, ehe sie die Krankenstation verließ.


Die Halbvulkanierin lächelte der Technikerin zu und realisierte dann, daß die Monitor-Systeme des Krankenbettes von Takerian piepsten. Schnell lief sie zu ihm herüber und bemerkte, daß das EEG Gehirn-Aktivitäten anzeigte. Auch bemerkte sie, daß die Muskelstränge seines Arms sich versuchten, anzuspannen. T'Nara legte sanft ihre Finger auf sein Handgelenk, um ihm ihre Nähe zu signalisieren. Dabei zählte sie intuitiv seine Puls-Schläge und blickte dabei auf den Timer des Monitors.
Der Puls schien seit seines Hinauf-beamens langsam wieder kräftiger geworden zu sein. Im nächsten Augenblick realisierte die junge Medizinerin, daß sie ganz 'Old-School' den Puls erfühlte, so wie sie es von Rommie gelernt hatte. Dabei hatte sie doch dafür einen Tricorder. Trotzdem war diese Fähigkeit vielleicht irgenwann von Nutzen...

Plötzlich piepste das Analyse-Gerät neben ihr auf dem Tisch. T'Nara hatte von Takerian und einigen Kolonisten Blutproben genommen und von dem Gerät unter Berücksichtigung bestimmter Parameter analysieren lassen. Alle Proben wiesen eine Gemeinsamkeit auf. Jede Blutprobe enthielt ein Enzym, welches den Patienten unfruchtbar machte.
Die Halbvulkanierin zog eher unbewußt eine Augenbraue hoch, so wie Nuvok oder Spock es immer taten.
"Faszinierend..." rutschte es ihr herraus und sie tippte auf ihren Kommunikator:
"T'Nara an alles medizinische Personal der Flotte: Im Blut der Kolonisten befindet sich ein Enzym, welches unfruchtbar macht. Ich bin mir noch nicht sicher, warum dies so ist, jedoch werde ich mich sofort an die Arbeit machen, ein Gegenmittel zu entwickeln. Die Quarantäne kann wieder aufgehoben werden, da es sich hierbei um keinen ansteckenden Virus handelt. Deshalb wurde er auch von den Transporter-Scannern nicht entdeckt.
Dr. Halb, vielleicht können Sie auf ihrer Seite meinen Befund bestätigen? - T'Nara Ende..."

Die junge Frau überlegte, welchen Sinn es machte, die Kolonisten 'unfruchtbar' zu machen und auf welchen Weg die Breen dies gemacht haben...

---

Wartet auf: Reaktion medizinisches Personal (vlt. Dr. Halb) - Takerian

_________________
Bild


21. Nov 2017, 11:19
Profil Besuche Website
Benutzeravatar

Registriert: 05.2016
Beiträge: 45
Geschlecht: nicht angegeben
Beitrag Re: Kapitel 1 Hilfslieferung
Golden Hind - Krankenstationsmodul

Er schien nicht gefesselt zu sein, aber spürte eine zarte Berührung einer warmen Hand an seinem Handgelenk. Wieder diese Stimme einer jungen Frau. Was hatte sie gesagt? Ein Enzym das unfruchtbar macht? War das wieder einer seiner Alpträume? Er versuchte die Benommenheit abzuschütteln und die Augen zu öffnen um zu sehen wer zu dieser Stimme gehörte. Das zunächst etwas undeutliche Bild, das erst durch etwas blinzeln klarer wurde, zeigte ihm eine junge Vulkanierin? In einem Uniformkleidchen das aussah wie ein Relikt einer anderen Zeit. Wo war er? Er brummte leicht gequält und versuchte die Hand zur Stirn zu führen und sah dann zu ihr.

"Wo bin ich? Ich muss tot sein und sie meine Führerin ins Vorta Vor?", quälte er etwas rauh über die Lippen und räusperte sich etwas. Er versuchte etwas den Kopf zu heben und sich auf die Arme zu stützen, aber ließ sich wieder zurücksinken als sich der Raum vor seinen Augen zu drehen begann. Das Laken war dabei ein wenig über seine Brust gerutscht.



Weiter: T'Nara, Anwesende


21. Nov 2017, 17:53
Profil
Lieutenant
Lieutenant||
Benutzeravatar

Registriert: 02.2014
Beiträge: 107
Geschlecht: männlich
Beitrag Re: Kapitel 1 Hilfslieferung
Interceptor Krankenstation

Halb hatte alle Untersuchungen soweit beendet und die Offiziere in den Frachträumen daru gebeten, ihn zu rufen, falls nochmal etwas vorfallen sollte. Nun hate er sich auf die Krankenstation zurückgezogen und sich mit einem Kaffee an seinen Schreibtisch gesetzt. Gerade als er merkte, dass das Koffein in sein System eingedrungen ist, kam die Meldung von T'ara herrein. Schnell rief er ebenfalls die Blutproben an seinem Terminal auf und legte eine, die er genommen hate daneben. T'Nara hatte Recht. Es war ganz klar ein Enzym in der DNa generiert worden, dass den beschriebenen Effekt hatte. Halb sah sich den Ausschnitt genauer an und kam zu dem Schluss, dass es ich dabei nicht um eine spontane Mutation handelte, sondern um eine bewusste Manipulation.
Er berührte einenKommunikator.
" Dr. Halb an T'Nara. Leider ist ihr Fund korrekt. Wie weit sind sie mit der Behandlung auf der Golden Hind? Ich würde mich an eine mögliche Behandlung setzen und könnte ihre Unterstützung dabei gebruiachen.". fragte er die Halb Vulkanierin.

Während er auf eine ANtwort wartete, schrieb er einen Bericht über den Fund und sandte ihn, mitsamt der Hinweise an den Captain und XO.

wartet auf: T'Nara, evtl. McGillies und Nuvok


23. Nov 2017, 21:18
Profil
Ensign
Ensign||
Benutzeravatar

Registriert: 10.2012
Beiträge: 903
Wohnort: Duisburg
Geschlecht: männlich
Beitrag Re: Kapitel 1 Hilfslieferung
SS Golden Hind


Fasziniert beobachtete der Ferengi die taktischen Manöver der 'Interceptor' auf dem taktischen Screen, den er auf den Hauptschirm gelegt hatte. Dann stellte Walt fest, das irgend etwas eine mächtige Explosion auf dem Planeten erzeugt hatte. Schliesslich hörten sie den Kommunikationsverkehr ab und obwohl man es angesichts seiner Stirnwülste nicht sehen konnte, runzelte Argus alias Gusar die Stirn.

Zunächst kamen ihm Zweifel, ob die klingonische Technologie, die er für die Modifikationen des Hauptschirms und einiger Sensorensysteme verwendet hatte, tatsächlich eine Nova mit derartigen Manövern registriert hatte. Zum anderen dachte er darüber nach, was seine feinfühligen Schiffssensoren an Informationen über die Kommunikation aufgefangen hatten.

Der Captain würde wissen, wie er mit diesem Fund der Halbvulkanierin umgehen musste. Ein anderer wusste nichts davon, nur von der Isolation der Krankenstation. Seth befand sich abwechselnd in den Frachtmodulen, in denen die weniger schweren Fälle der Kolonisten untergebracht waren. Es war sehr eng. Er verteilte Decken, heisse Getränke und versorgte leichte Wunden, bis er in den Raum ging, in dem Tsass immer noch an der Transporterkonsole stand, um die leichten Schäden zu reparieren, die durch die aussergewöhnliche Belastung dieses Massentransports entstanden waren, zu entfernen.

Der Nausikaaner versuchte, zu sprechen, doch noch kam nichts heraus. Vermutlich lag es weniger daran, dass er noch nicht reden konnte, sondern daran, dass er eben über lange Zeit nicht gesprochen hatte. Er musste sich daran gewöhnen. Der Gorn schien ihm der falsche Gesprächspartner zu sein. Also drehte er sich wieder um, während Tsass ihm verwundert hinterhersah.

Warten auf andere

_________________
Ensign Argus, Leitender Operationsoffizier, USS Interceptor


24. Nov 2017, 23:58
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 846 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1 ... 52, 53, 54, 55, 56, 57  Nächste


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
© phpBB® Forum Software | designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums 3 & Free Forums/DivisionCore. phpBB3 Forum von phpBB8.de